Warum die réservesuisse bei Idée Coopérative Mitglied ist

22.08.2020

Warum die réservesuisse bei Idée Coopérative Mitglied ist

Die réservesuisse genossenschaft ist Mitglied bei Idée Coopérative. Am 21.08.2020 wurde ein Interview mit dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung der réservesuisse genossenschaft auf der Website ideecooperative.ch veröffentlicht.  

Die réservesuisse genossenschaft ist Mitglied bei Idée Coopérative. Am 21.08.2020 wurde ein Interview mit dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung der réservesuisse genossenschaft auf der Website ideecooperative.ch veröffentlicht.

Das Interview kann HIER nachgelesen werden.

 

Generalversammlung vom 13. Mai 2020

20.05.2020

Generalversammlung vom 13. Mai 2020

Die erstmalige virtuelle Generalversammlung vom 13. Mai 2020 ist bereits Geschichte. Vielen Dank den Genossenschaftern für die Teilnahme an der elektronischen Abstimmung. Die Abstimmungsresultate werden Ihnen per Protokoll der Generalversammlung 2020 zu gestellt.   Ihr réservesuisse Team

Die erstmalige virtuelle Generalversammlung vom 13. Mai 2020 ist bereits Geschichte. Vielen Dank den Genossenschaftern für die Teilnahme an der elektronischen Abstimmung. Die Abstimmungsresultate werden Ihnen per Protokoll der Generalversammlung 2020 zu gestellt.

Ihr réservesuisse Team

Gefüllte Lager sind effizienter als Autarkie

14.05.2020

Gefüllte Lager sind effizienter als Autarkie

Gibt es eine effizientere Alternative als ein hoher Selbstversorgungsgrad? Ja, die Pflichtlager.   „Neue Zuercher Zeitung“ vom 14. Mai 2020

Gibt es eine effizientere Alternative als ein hoher Selbstversorgungsgrad? Ja, die Pflichtlager.

„Neue Zürcher Zeitung“ vom 14. Mai 2020

Selbstversorgung oder Lagerhaltung

Die Landwirtschaft ist für die Versorgung des Landes mit lebenswichtigen Gütern in der Corona-Ausnahmesituation ein wichtiger Partner. Die Diskussion über eine Erhöhung des Selbstversorgungsgrades der Landwirtschaft greift jedoch zu kurz. In der Schweiz besteht ein einmaliges System aus landwirtschaftlicher Produktion, Lebensmittelherstellung, Handel und systematischer Lagerhaltung von Nahrungs- und Futtermitteln.

„Neue Zürcher Zeitung“ vom 14. Mai 2020

GV – Information an unsere Mitglieder

06.04.2020

GV – Information an unsere Mitglieder

Der Bundesrat hat aufgrund des Coronavirus eine besondere Lage ausgerufen und verbietet vorderhand Grossveranstaltungen. Dies hat auch Konsequenzen für unsere Generalversammlung und wir können diese nicht wie geplant am 13. Mai 2020 im Hotel Bellevue Palace in Bern durchführen. Über die Einzelheiten der Umsetzung werden wir Sie frühzeitig informieren.  …

Der Bundesrat hat aufgrund des Coronavirus eine besondere Lage ausgerufen und verbietet vorderhand Grossveranstaltungen. Dies hat auch Konsequenzen für unsere Generalversammlung und wir können diese nicht wie geplant am 13. Mai 2020 im Hotel Bellevue Palace in Bern durchführen. Über die Einzelheiten der Umsetzung werden wir Sie frühzeitig informieren.

Wir bedauern die Absage der Generalversammlung und danken für Ihr Verständnis in dieser aussergewöhnlichen Zeit.

Corona – Produktion für Landesversorgung im Hochbetrieb

02.04.2020

Corona – Produktion für Landesversorgung im Hochbetrieb

Die Maschinen von Nahrungsmittelherstellern laufen auf Hochtouren, die Pflichtlager mussten bisher nicht geöffnet werden. Den ganzen Beitrag aus der Sendung „Eco SRF“ vom 30. März 2020.

Die Maschinen von Nahrungsmittelherstellern laufen auf Hochtouren, die Pflichtlager mussten bisher nicht geöffnet werden.

Den ganzen Beitrag aus der Sendung „Eco SRF“ vom 30. März 2020.

Produktion für Landesversorgung läuft auf Hochtouren.

Während vielerorts in der Wirtschaft Stillstand herrscht, laufen die Maschinen von Nahrungsmittelherstellern bis tief in die Nacht und auch an den Wochenenden. Diesen Firmen fällt es in der Coronakrise schwerer, die benötigten Rohstoffe aus dem Ausland zu beschaffen. Die strategischen Reserven des Bundes, d.h. die grossen Pflichtlager, mussten bislang aber nicht geöffnet werden.

Den ganzen Beitrag aus der Sendung „Eco SRF“ vom 30. März 2020.

Nicht hamstern – die Schweiz hat Notvorräte

19.03.2020

Nicht hamstern – die Schweiz hat Notvorräte

Der Slogan «Kluger Rat – Notvorrat» stammt aus der Nachkriegszeit und wird mit dem Ausbruch des Corona-Virus unerwartet aktuell.

Der Slogan «Kluger Rat – Notvorrat» stammt aus der Nachkriegszeit und wird mit dem Ausbruch des Corona-Virus unerwartet aktuell. Der Notvorrat ist in der Schweiz plötzlich wieder zu einem zentralen Thema geworden. Dies scheint Hamsterkäufe auszulösen, was zu grossen Lücken in den Teigwaren- und Reisregalen sowie im Konserven-Sortiment führt. Die Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs oder nach länger haltbaren Nahrungsmitteln nimmt wegen der Ausbreitung des Corona-Virus zu. Für den Ernstfall decken sich Schweizerinnen und Schweizer mit Notvorräten ein.

Die Versorgung der Bevölkerung ist sichergestellt

Von einem Engpass kann im Moment aber keine Rede sein. Die Detailhändler können problemlos genügend Lebensmittel bereitstellen. Es kann vereinzelt zu «leeren» Regalen führen, wenn die örtliche Nachfrage den vorhandenen Filialbestand übersteigt.

Und im Notfall verfügt die Schweiz über gut gefüllte Pflichtlager mit Grundnahrungsmitteln. Die Pflichtlager an lebenswichtigen Nahrungsmitteln entsprechen einem Bedarf von 3 bis 4 Monaten. Diese Pflichtlager werden jedoch erst freigegeben, wenn die Wirtschaft die Versorgungsengpässe nicht mehr selbst überbrücken kann. Und dies ist in der Schweiz im Moment noch nicht der Fall.

Über die Notvorräte verfügt der Bund. Die Genehmigung für eine Pflichtlagerfreigabe erteilt das Eidg. Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Dies in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) und der wirtschaftlichen Landesversorgung (WL).

Neue Garantiefondsbeiträge für Reis zu Speisezwecken ab 1. März 2020

25.02.2020

Neue Garantiefondsbeiträge für Reis zu Speisezwecken ab 1. März 2020

Ab 1. März 2020 beträgt der Garantiefondsbeitrag für Reis zu Speisezwecken CHF 0.0520 pro kg anstelle von bisher CHF 0.0475 pro kg.

Ab 1. März 2020 beträgt der Garantiefondsbeitrag für Reis zu Speisezwecken CHF 0.0520 pro kg anstelle von bisher CHF 0.0475 pro kg.

Die gültigen Ansätze für alle Waren sehen Sie hier.

Wie funktioniert ein Pflichtlager?

12.12.2019

Wie funktioniert ein Pflichtlager?

Wenn ein Medikament knapp wird oder es Engpässe beim Ölimport gibt, greift der Staat ein und gibt Mengen aus dem Pflichtlagerbestand frei. Doch der Bund führt keine eigenen Lagerhäuser, sondern verpflichtet Grosshändler/Lageristen dazu, von bestimmten Produkten immer genügend vorrätig zu haben.   Den ganzen Beitrag aus der Sendung Espresso vom…

Wenn ein Medikament knapp wird oder es Engpässe beim Ölimport gibt, greift der Staat ein und gibt Mengen aus dem Pflichtlagerbestand frei. Doch der Bund führt keine eigenen Lagerhäuser, sondern verpflichtet Grosshändler/Lageristen dazu, von bestimmten Produkten immer genügend vorrätig zu haben.

Den ganzen Beitrag aus der Sendung Espresso vom 24.06.2019.

Das Sortiment wird angepasst

Was in das Sortiment der Pflichtlager gehört, bestimmt der Bundesrat. Zuständig ist das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung BWL. Die Liste der Güter wird ständig angepasst.

Den ganzen Beitrag aus der Sendung Espresso vom 24.06.2019.

Weshalb braucht es noch Pflichtlager?

12.12.2019

Weshalb braucht es noch Pflichtlager?

Kaffee ist nicht lebensnotwendig – das findet zumindest der Bundesrat. Deshalb hat er entschieden, dass die Schweiz keinen Notvorrat an Kaffee lagern muss. Das Pflichtlager für Kaffee soll aufgehoben werden. Den ganzen Beitrag aus der Sendung HEUTEMORGEN, SRF NEWS, vom 17.04.2019.  

Kaffee ist nicht lebensnotwendig – das findet zumindest der Bundesrat. Deshalb hat er entschieden, dass die Schweiz keinen Notvorrat an Kaffee lagern muss. Das Pflichtlager für Kaffee soll aufgehoben werden.

Den ganzen Beitrag aus der Sendung HEUTEMORGEN, SRF NEWS, vom 17.04.2019.

Die Pflichtlagerpolitik des Bundes hat sich verändert

Die Schweiz befindet sich schon lange nicht mehr im Krieg und die meisten Waren können von verschiedenen Anbietern bezogen werden; ein Engpass zum Beispiel bei Zucker oder Öl scheint kaum vorstellbar. Weshalb also braucht es überhaupt noch Pflichtlager?

Den ganzen Beitrag aus der Sendung HEUTEMORGEN, SRF NEWS, vom 17.04.2019.